Schicke eine Karte…

Protestpostkarte…an die Politik und sage bescheid, dass Du Ergebnisse erwartest!

Wir haben drei Vorlagen mit Vor- und Rückseite vorbereitet, die Du auf ein Stück Karton kleben kannst:

Hier findest Du ein paar Adressen von Gesundheitspolitiker/-innen: Adressliste

Hilf dabei mit, unser neues Video bei den Entscheidern bekannt zu machen!

 

PiA-Politik ist nicht egal!

Auf dem 28. DPT (Deutschen Psychotherapeutentag) könnt Ihr uns live hören, wie wir Maike Ritterbusch, PiA aus Hamburg und Sängerin, stimmkräftig bei unserem neuen PiA-Lied unterstützen.

Denn PiA-Ausbeutung ist nicht egal,
keine Bezahlung is völlig fatal.
Keine Anleitung is nich normal,
Neue Reform beende die PiA-Qual!

23.4.2016, Novotel, Tiergarten, 12:30h
Be there!

PiA-Politik lebt!

Das 9. PiA-Politik-Treffen hat wieder richtig Spaß gemacht, denn es war zu spüren, dass die PiA-Politik lebt. Wir haben schon viel geschafft seit unserem ersten Treffen. Nun kamen wieder neue und alte Hasen zusammen, um Aktionen zu planen, sich kennenzulernen und herauszufinden, was man machen kann, um die Ausbildungsbedingungen zu verbessern.

Wir bleiben dran und machen weiter! Dazu begrüßen wir das neue Organisationsteam: Sabine Arnold (VPP/BDP), Iryna Bentsalo, Manush Bloutian (DPtV), Robert Gdanitz, Ricarda Müller (DFT), Martina Reimitz (VPP/BDP), Michael Reininger (DPtV), Ariadne Sartorius (bvvp), Benjamin Seifert (dgvt), Katharina Simons (PfgB!), Kerstin Sude (DPtV) Katharina Wallner (VPP/BDP)

Außerdem verabschieden wir Daniela Foohs, Manuel Becker und Marc Wedjelek und bedanken uns für das fleißige Engagement.

Das 10. PiA-Politik-Treffen findet am 12.09.2016 in Berlin statt. Anmeldungen sind hier möglich: https://piapolitik.de/teilnehmen/ 

Einladung zum 9. PiA-Politik-Treffen

Wann: 14.3.2016, 9:30h-17:30h

Wo: DGB-Haus,  Keithstr. 1/3, 10787 Berlin

Hier geht es zur Online-Anmeldung zum Treffen.

Wir brauchen Ergebnisse – PiA-Politik ist nicht egal!

Es ist uns nicht egal und es uns wurmt uns, wie es mit den zukünftigen Generationen der PP/KJP weitergeht, wenn jetzt nicht endlich die Reform der Psychotherapieausbildung kommt. Hierfür sind wir immer wieder auf die Straße gegangen (bspw. per Demos und Flashmob).

Nun soll sich endlich konkret etwas tun!

Wir möchten alle berufspolitisch Aktiven und Interessierten einladen, mit uns eine Aktion bzw. Aktionen vorzubereiten, die die beteiligten Akteure an ihr Versprechen erinnern, die Reform in dieser Legislaturperiode zu vollenden. Wie immer wird es viel Raum für berufspolitische Information, produktiven Austausch und die Weiterentwicklung gemeinsamer Positionen geben.
Highlights des Programms:

  • Vortrag von Herrn Dr. Dietrich Munz (Präsident der BPtK) „Aktivitäten der BPtK zur Ausbildungsreform – aktuelle Situation – Projekt Transition – Perspektiven“
  • Vorbereitung einer Aktion
Unsere Einladung als PDF.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das Protokoll ist fertig!

Für diejenigen, die das schöne Treffen noch einmal revue passieren lassen möchten, und für diejenigen, die sich über das, was wir gemacht haben, informieren möchten, haben  wir nun das Protokoll des 8. PiA-Politik-Treffen zusammengestellt.

Unter folgendem Link lässt es sich samt unserer 6 Anforderungen für ein Approbationsstudium Psychotherapie und der Folien unserer Redner herunterladen:  Protokoll

Auch an dieser Stelle herzlichen Dank an alle Aktiven und Unterstützer!

… und wann geht es weiter?

Nach einem erfolgreichen 8. PiA-Politik-Treffen freuen wir uns schon auf das nächste und bedanken uns bei allen, die so engagiert mitgearbeitet haben! Hier findet Ihr das Protokoll, unsere Forderungen und die Präsenationen des letzten Treffens.

Das 9. PiA-Politik-Treffen wird am 14.3.2016 in Berlin stattfinden (Melde Dich bereits jetzt hier an.). Sie können sich ab sofort unter Teilnehmen in unserem Online-Anmeldeformular eintragen. Bis zum März wünschen wir eine frohe und interessante piapolitische Zeit.

Einladung zum 8. PiA-Politik-Treffen

Am 21.09.2015 ab 09:00 Uhr findet zum nunmehr achten mal das PiA-Politik-Treffen – unter dem Titel „Wie kann ein Approbationsstudium Psychotherapie gelingen?“ – statt. Auch dieses mal wird es wieder reichlich Gelegenheit geben für einen gemeinsamen Austausch und Diskussionen. Egal ob „alte Hasen“ oder „interessierte Neulinge“, hier ist jeder herzlich willkommen und gut aufgehoben, der Interesse für berufspolitische Themen mitbringt und/oder sich aktiv an der überverbandlichen Zusammmenarbeit auf PiA Ebene einbringen möchte.

Die Vorbereitungen der Zeitplanung und der Redner läuft noch und Ein Programm sowie ein genauer Zeitplan folgt in Kürze

Hier geht es zur Online-Anmeldung zum Treffen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Bitte leiten Sie diese Einladung an berufspolitisch Interessierte und „PiA-Organisationen“ weiter.

Protokoll des 7. PiA-Politik-Treffens

Liebe PiA und Interessierte,

hier findet Ihr das Protokoll des letzten PiA-Politik-Treffens & hier Fotos und mehr Infos

Nach den spannenden Beiträgen durch unsere Referenten und intensiven Diskussionen in den Arbeitsgruppen und im Plenum wurden durch das 7. PiA-Politik-Treffen fünf Forderungen aufgestellt, die die Beteiligten an die Ausbildungsreform im Zeichen der Direktausbildung richten:

  1. Wir fordern einen klar definierten arbeits- und sozialrechtlichen Status für die Lernenden / Teilnehmerinnen und Teilnehmer in allen Phasen der Aus- und Weiterbildung, der auch die Vergütung unter Bezug auf das berufliche Qualifikationsniveau regelt.
  1. Wir fordern, dass die vier Grundorientierungen der Psychotherapie (verhaltenstherapeutisch, psychodynamisch, systemisch und humanistisch), gleichwertig und auf demselben fachlichen Niveau angeleitet, vermittelt und unterrichtet werden. Qualitativ hochwertige Lehre soll durch fachkundige Praktiker geschehen, welche in den jeweiligen Verfahren und für die jeweilige Altersgruppe praktizieren, über die sie lehren.
  1. Wir fordern, die jetzigen Standards (Stand 2015) für Supervision und Supervisoren in den jeweiligen Therapieverfahren auf alle Teile der Aus- und Weiterbildung auszuweiten, in denen Patientenkontakt stattfindet.
  1. Es sind bereits im Studium Selbsterfahrungsanteile / Selbstreflektionsanteile vorzusehen. In der Weiterbildung ist Selbsterfahrung mindestens im gleichen Umfang wie im Rahmen der aktuellen Standards (Stand 2015) vorzusehen. Dabei müssen verpflichtende Einzel- und Gruppenselbsterfahrungsanteile im angemessenen Umfang enthalten sein.
  1. Wir fordern einen hohen Anteil an Praxis, bereits im Studium, unter qualifizierter Anleitung.

Die Anforderungen sind das Ergebnis unserer kontinuierlichen verbändeübergreifenden Berufspolitik im Bereich der Ausbildung. Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie diese mit in Ihre Diskussionen zur Ausgestaltung der basalen Direktausbildung aufnehmen!

Zudem wurde eine Transitions-AG zur Reform gebildet, in der die BuKo, die PsyFaKo und das PiA-Politik-Treffen zusammenarbeiten werden, um am Ball zu bleiben und die PiA-Interessen in den laufenden Gesetzgebungsprozess mit einzubringen. Geleitet wird diese AG von Anna Eiling (BuKo).

Wir bedanken uns herzlich für die finanziellen Hilfen aller Verbände, die uns unterstützen und das Treffen in dieser Form ermöglichen!